Mein altes Schätzchen Pfaff 284 darf in den Ruhestand

Dieser Tage habe ich, ziemlich spontan, den Entschluss gefällt, endlich endlich eine neue Nähmaschine zu organisieren, die all das kann, was ich so möchte…. und das ist gar nicht sooo viel. 😉

Wer viel näht, fällt sicher vor Lachen vom Stuhl, wenn ich verrate, womit ich bisher in meinem Leben alle anfallenden Maschinennäharbeiten erledigt habe … Pfaff 284 heißt die alte Lady, die immer öfters nicht macht, was ich gerne von ihr hätte. Nicht, dass sie mechanisch nicht wollte. Sie nagelt halt, wie wohl alle diese älteren Maschinen, aber sie näht noch immer ganz normale, nicht zu dünne, nicht zu glatte, nicht zu dicke Stoffe mit gutem Garn. Das kann sie. Immer noch.

Meine alte Lady, die Pfaff 284
Meine alte Lady, die Pfaff 284

Die Maschine, eine Pfaff 284, hat sich vor geschätzt rund 40 Jahren meine Mutter gekauft, oder vielmehr mein Vater meiner Mutter gekauft, denn sie hatte mit uns drei Kindern kein eigenes Einkommen, nur Haushaltsgeld und ein winzigkleines Taschengeld. So war das früher üblich…. für mich irgendwie unvorstellbar. Aber gut!

Meine ersten Nähversuche habe ich ja sogar noch an so einer uralten, dunklen Maschine gemacht, die in einen kleinen Tisch versenkbar war und ein großes, breites Pedal hatte, das man treten musste, damit sie überhaupt nähte, also eine rein mechanische Maschine. (Hier findet sich sogar im Netz noch eine Bedienungsanleitung dafür.)

Mit dieser Pfaff 284, die geradeaus und Zick-Zack kann, hab ich meine ersten Jeans enger genäht (heimlich), die Vorhänge für meine erste Wohnung genäht, und was da sonst immer mal so angefallen ist. Ich durfte sie mir immer ausleihen. Später hab ich das Teil irgendwann geerbt. 🙂

Die umfangreiche Auswahl an Stichen
Die umfangreiche Auswahl an Stichen 😉

Als ich die Nähmaschine vor einiger Zeit aus ihrem langjährigen Ruhestand erweckte, um das Projekt Katzenschmusekissen anzugehen, da stellte ich fest, sie nagelt, sie mag manches Nähgarn einfach nicht, sie frisst elastischen Webplüsch einfach auf,  und das Einfädeln allein bringt mich jedes Mal an den Rand des Wahnsinns! Aber sie näht noch und ist für mich so ziemlich der Inbegriff von guter, deutscher Wertarbeit. Kein Gerät in meinem Haushalt ist so alt und immer noch zu nutzen, wie diese alte Lady.

Puuuuust ... den Staub mal wegblase....ja, das hier, das Einfädeln, ist für mich am schlimmsten..
Puuuuust … den Staub mal wegblase….ja, das hier, das Einfädeln, ist für mich am schlimmsten..

Im Freundinnenkreis umgehört bekam ich einige Empfehlungen. Eine ganze Weile spähte ich bei Ebay regelmäßig nach Pfaff Tipmatic 1025/1027, aber was da so angeboten wurde, das mag ich einfach nicht in meinen Haushalt nehmen und darauf teure Biostoffe nähen, bzw Gutes war am Ende meist so teuer, dass ich es nicht mehr sinnvoll fand. Ich glaube, ich tauge einfach nicht für Gebrauchtes. Zumindest nicht von unbekannten Menschen. Ich will das selber abnutzen! Wenn die Kante angeschmoddert, dann von mir ganz allein!  Ich hatte beim Ansehen vieler Fotos bereits das Gefühl, ich müsste erst mal 5 Liter Desinfektionsmittel organisieren… Sorry, ich weiß, ich bin da ein wenig speziell. Und wenn ich dann dafür noch ein paar Hundert Euro hätte hinblättern sollen, dann spar ich eine Runde,  leg noch etwas drauf und bekomme eine Neue. Ganz frisch und jungfräulich. 😉

So hat sich in den letzten Tagen herauskristallisiert, dass es entweder eine Brother oder eine Pfaff werden würde. Von den Fotos her hatte ich schon das Gefühl, dass die Pfaff die bessere Wahl sein würde, weil einfach ein wenig größer.

Nach kurzer Rücksprache mit der kompetenten „Profi-Näherin“ (soweit ich weiß, hat sie die Schneiderei gelernt) von Dein-Unikat  (Danke, liebe Annette!), fuhr ich zum hiesigen Nähmaschinengeschäft, welches sowohl Pfaff, als auch Brother im Angebot hat. Die Vorauswahl war schnell getroffen. Ich bekam eine sehr freundliche Rundumvorführung, wir haben verschiedene Stoffe verarbeitet, mit Borten bestickt, sogar Kreuzstichmüsterchen aufgetragen….Jeans-Stoff achtfach genäht, auf langsamster Geschwindigkeit zugesehen, Stichlein für Stichlein….. und nachdem man mir preislich entgegenkam bis auf die Mitte zwischen dem Originalpreis und dem günstigsten Angebot im Netz, hab ich zugesagt. Service vor Ort ist nun doch nicht zu verachten, oder? Ich gestehe, ich schätze das sogar sehr.

Mein  Maschinchen ist für mich reserviert. Ich hole sie ab, sobald die Steuerrückzahlung endlich eintrifft. Ich bin aufgeregt und freu mich zugleich ganz arg, Ideen kreisen…. es kann so lange nicht mehr dauern, denn vor 2 Wochen war der Antrag angeblich schon in Bearbeitung.

Was es nun wird? Eine Pfaff  Ambition 1.0. Für mich genau die Richtige, denke ich. Ich hoffe auf eine lange Beziehung. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.