Baghira

Baghira, mein Seelenkaterchen

Auf dem Dach des Mondes saß sie,
ein schwarze Katze, schwarz wie die Nacht.
Sie schaute auf die Mondstraße,
spiegelte sich ein wenig im Meerwasser,
kitzelte die Sterne…
Weißt du,
ich hab dich gerne.

(Irgendwo gefunden und mal aufgeschrieben, aber ich weiß nicht mehr wo)

Seit 16.07.2007 genießt mein Seelenkaterchen Baghira seine Zeit hinter dem Regenbogen. Zusammen mit Cassandra und Kah, meinen beiden Mädels, wird es ihm sicher gut gehen, so frei. Wir sehen uns!

Baghira war im Februar 1996 bei uns eingezogen nach dem Unfalltod unserer ersten Katze Cassandra. Er war das erste halbe Jahr seines Lebens als Streunerchen unterwegs gewesen und nach einem Unfall, der ihm ein Stück Schwanz gekostet hatte, über eine Katzenpflegestelle zu uns gekommen. Nach ein paar Wochen als Einzelprinz haben wir im Sommer für ihn eine Freundin gesucht, denn beim Gehen am Morgen saß er hinter der Türe. Beim Nachhausekommen saß er auch hinter der Türe. Wir wussten nie, ober er da immer noch oder schon wieder saß.

Baghira und Kah waren ein gutes Team. Allerdings blieb Baghira Zeit seines Lebens sehr schreckhaft. Es genügte, mal schnell zum Telefon zu laufen, und er war weg. Auch als Gewittermelder war er sehr gut: Lange vor dem Gewitter saß er bereits unterm Sofa oder in der hinterletzten Ecke, ganz klein zusammengerollt. Die Ängste, die wahrscheinlich von seinem Unfall herrührten, hat er nie ganz abgelegt. Leider hatte Baghira über die Jahre trotz guten Futters eine Futtermittelallergie entwickelt, die vom Tierarzt lange nicht erkannt worden war. Er hatte ganz feines Fell und er erbrach sehr oft. Der Tierarzt war der Meinung, dass eben das feine Fell der Grund dafür sei. Erst ein Tierarztwechsel und eine aufwändige Untersuchung brachten die endgültige Diagnose alimentäres Lymphom. Da war aber bereits nichts mehr zu retten gewesen. Am 14.07.2007 hat er in meinen Armen seine letzte Reise angetreten…. sogar der Tierärztin war ein Tränchen gelaufen, denn sie hatte ihn in seinen letzten Wochen supertoll begleitet und sehr lieb gewonnen.

Baghira war derjenige, der immer wusste, wie es mir geht, und der dann immer zum Schmusen auf den Schoß kam. Er hatte sehr feine Antennen für die Stimmung im Raum. Ich denke, er hatte gute Jahre bei uns, auch wenn wir ihn letztlich vor seiner Zeit gehen lassen mussten. Ich bin dankbar, dass er eine Weile unser Wegbegleiter war.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.