Blick zurück Teil 2: Experimente mit Garn

Nach Blick zurück Teil 1: Handarbeiten in meinem “früheren” Leben hier und heute nun die Fortsetzung:

Mit Garn zu experimentieren, mit buntem Garn sozusagen zu malen, damit habe ich zusätzlich zu meinen Katzenspielzeug-Kreationen angefangen. Diese Freestyle-Arbeit gehört zu den unvollendeten Werken meiner Sammlung. Malen mit Garn ist hübsch anzusehen, aber eher nicht mein Weg.Da weiß ich am Anfang nicht, was am Ende dabei herauskommt. 😉

Clutch, Freestyle gehäkelt
Clutch, Freestyle gehäkelt

Danach habe ich begonnen, mit ganz normaler Wolle aus örtlichen Wollgeschäften querbeet durch das Accessoires-Sortiment zu arbeiten. Loops sind absolut geniale Begleiter. Ich möchte meine eigenen keinen einzigen Wintertag vermissen. Aber will ich mit den Preisen der modischen Billiganbieterketten aus den Stadtzentren konkurrieren?

Handgearbeites in Strick und Häkelei ist einfach sehr zeitaufwändig. Wenn bei Facebook ein nähendes Wesen die Werke eines Wochenendes vorstellt, werde ich jedes Mal ganz blass und muss mir eingestehen, dass ich zu dieser Menge an fertigen Teilen, handgestrickt, mehrere Wochen brauchen werde. Würde ich meine Arbeitsstunden fair in die Kalkulation einbeziehen, wären meine Teile unbezahlbar.

Im vergangenen Jahr habe ich mich entschlossen, wenn ich schon soooo viel Zeit in meine Arbeiten stecke, dann soll auch das Material angemessen wertig sein. Es wäre doch schade, 50 Stunden an einem einzigen Tuch zu stricken, wenn dieses Werk nicht aus angemessen hochwertiger Wolle wäre, so dass man auch lange Zeit seine Freude daran haben kann.

Uruwolle, so wird die Wolle aus Uruguay auch genannt, die von freilaufenden Schafen stammt und in winzigen Manufakturen von einheimischen Frauen von Hand eingefärbt wird. Leicht, weich, schöne Farbschattierungen. Ich mag das!

Zartes, wunderbar leichtes Schultertuch
Zartes, wunderbar leichtes Schultertuch aus Babymerino/Uruguay

Fair gehandelte Bio-Merino-Wolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT), schwermetallfrei eingefärbt: Dieses Garn verwende ich in dünner für meine Rechenhelfer, die ja besonderen Auflagen unterliegen durch die Spielzeugrichtlinie, und in dicker für meine Accessoires-Kollektion. Das Garn ist so hochwertig, weich und einfach nur toll in der Struktur. Logisch, dass schon das Garn selbst und erst Recht das fertige Teil nicht billig sein kann, aber es ist preis-wert, und zwar im wahrsten Sinn des Wortes. Das ist seinen Preis wert! Wer so ein Teil sein eigen nennen kann, hat bei entsprechender Pflege lange Jahre seine Freude daran. Gute, naturbelassene Wolle muss kaum gewaschen werden. Eine Nacht im Freien genügt meistens, um so ein Teil wieder aufzufrischen (erklärte mir einer meiner Wolldealer). Diese besonders hergestellte Wolle vertragen meist auch Menschen mit extrem empfindlicher Haut, wird berichtet.

Loop mit passender Mütze aus hochwertigster, fairer Bio-Merino, schwermetallfrei gefärbt
Loop mit passender Mütze aus hochwertigster, fairer Bio-Merino, schwermetallfrei gefärbt

Bio-Baumwolle ist inzwischen ebenfalls bei mir eingezogen. Die Rohbaumwolle wird im kontrolliert biologischen Anbau (kbA) erzeugt, synthetisch eingefärbt und hat eine „bioRe“- Auszeichnung. Einige Farben sind sogar speichelecht, also babytauglich.

Biobaumwolle kbA

Recyclinggarne verwende ich nicht, weil ich diese kurzfaserigen Garne (hergestellt aus schon mal verarbeiteter Wolle) für nicht sehr hochwertig halte. Ich selbst bin sehr hautempfindlich und empfinde diese Recyclinggarne als kratzig.  Früher nannte man diese Qualität Reißwolle. Minderwertige Wolle, die zu Isoliermaterialien verarbeitet wurde. Ich persönlich möchte das nicht tragen und somit auch nicht zu etwas verarbeiten, was mit Haut Kontakt haben könnte.

Milchfasern lehne ich zur Zeit ganz grundsätzlich ab als den (aus meiner Sicht) falschen Weg. Es muss ja erst mal die Milch produziert werden, aus der diese Fasern gewonnen werden können. Aber wer sich mit Massentierhaltung und Milchproduktion einmal näher befasst hat … nein, das werde ich nicht durch eine Verarbeitung auch noch unterstützen!

Hochwertige, pflanzenbasierte Garne, wie die Faser Tencel (geschützter Markenname), werden derzeit fast nur als Industriegarn hergestellt oder als geringe Beimischung zu Sockengarnen. Da werde ich aber die Augen auf dem Markt für Handstrickgarne offen halten. Sollte euch mal so etwas unter die Finger oder auf den Bildschirm kommen – bitte sofort Laut geben! 🙂

Ich bin also weiter auf der Suche, bzw offen für neue Garne, die ressourcenschonend erzeugt werden können.

2014-03-16 von Angela

1 Kommentar

1 Pingback

  1. Blick zurück Teil 1: Handarbeiten in meinem "früheren" Leben | maschen & mäuse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.