Christstollen nach Irmgards Rezept

Christstollen nach einem alten Rezept meiner Mutter

Heute hab ich es getan! Ich habe nach drei Wochen Ruhezeit einen der Stollen angeschnitten, die ich vor drei Wochen nach dem alten, wiedergefundenen Rezept meiner Mutter gebacken habe.

Die Stollen sind beim Backen etwas auseinandergelaufen, was bei der Menge an (veganer) Butter fast zu erwarten war. Außerdem sind sie farblich nicht ganz so hell, wie Stollen mit Mandeln, weil Walnüsse den Teig eben etwas dunkler machen. Mir ist inzwischen auch eingefallen, dass manche Jahre unser Christstollen im Anschnitt etwas dunkler war, was immer an den Nüssen, bzw am zu langen Kneten mit den Nüssen gelegen hat.

Ich werde also beim nächsten Mal die Nüsse und die Rosinen erst wirklich zum Schluss unterkneten.

Der Christstollen ist nicht ganz so feinporig ist, wie ich ihn in Erinnerung habe. Vielleicht wäre ein Vorteig  sinnvoll gewesen? Warm gehen lassen neben der Heizung durfte der Teig diesmal auch. Er ging wunderbar auf, ist ja auch reichlich Hefe drin.

Ich sehe schon, dass ich da noch etwas experimentieren muss (nicht an den Zutaten, das ist perfekt, aber an der Hefeteigzubereitung), damit er so wird, wie ich ihn in Erinnerung habe. Geschmacklich ist der Christstollen suuuperlecker, finde ich.

Bei uns wurden in meinen Kindertagen gegen Ende November immer Stollen aus 10 Pfund Mehl mit den entsprechenden Zutaten gebacken (also das fünffache dieser Vorgaben hier). Wir waren eine fünfköpfige Familie und in der Verwandschaft freuten sich alle auf einen Stollen als Weihnachtsgeschenk. Um diese Menge zu bewerkstelligen, richteten wir zu Haus die Zutaten her (Rosinen in Rum einweichen, Walnüsse brechen …) Das alles wurde zu einem vorher vereinbarten Termin zum örtlichen Bäcker gebracht. Dieser gab Mehl und Hefe dazu, warf seine Maschine an und ließ den Teig drin kneten. Nach dem Backen und Abkühlen holten wir mit einem Wäschekorb die Stollen ab, um sie fertig aufzubereiten (Butterüberzug) und sie einzeln einzuwickeln. Im kühlen Schlafzimmer meiner Eltern wurde die Christstollen oben auf dem Schrank bis Heiligabend aufbewahrt. Zum Kaffee an Heiligabend wurde dann alle Jahre der erste Christstollen angeschnitten. Was für ein Fest!

Christstollen Omas RezeptP1100638

War der Stollen dann etwas dunkler, so haben sicher dem Bäcker an diesem Nachmittag die Ohren geklungen und im folgenden Herbst bekam er die explizite Anweisung, dieses oder jenes zu ändern. Ich weiß noch, dass einmal der Bäcker meinte, es wäre gut, den Teig in Stollenbackformen zu geben, weil dieser, unser Teig, immer etwas auseinanderlief, da eben sehr gehaltvoll. Meine Mutter hat sich bei jedem Anschnitt erneut darüber geärgert, weil die Stollen eher aussahen, wie Kastenkuchen, also viel zu hoch waren im Verhältnis zur Breite. Und um durchzubacken waren sie am Ende auch außen relativ dunkel. Das mochten wir alle fünf nicht. 😉

Ihr seht, leckere, wohlgeformte Stollen zu backen, das ist höhere Kunst, nicht einfach nur Handwerk.

Ich gebe euch an dieser Stelle einfach mal die Zutatenliste meiner Mutter mit auf den Weg, was ja auch meine Ausgangsbasis ist, und würde mich über Rückmeldungen eurer Erfahrung damit und vielleicht den einen oder anderen Tipp zum Gelingen sehr freuen.

Zutatenliste Irmgards Christstollen:

  • 2 Pfund Mehl (bei mir Dinkelmehl 630, im Original ganz sicher Weizenmehl)
  • 150 g Hefe ( etwa 3 1/2 Würfel)
  • 150 g Zucker (bei mir Rohrohrzucker)
  • knapp 1/2 Liter Milch (bei mir Pflanzenmilch, kein Soya)
  • 300 g Butter ( bei mir Alsan Bio)
  • Abrieb einer Zitrone (bio)
  • 1 Teel. Zimt
  • 1 Messerspitze Kardamon
  • 1 Messerspitze Muskatblüte
  • 250 g Zitronat und Orangeat gemischt (mit einem großen Messer noch etwas kleiner gewiegt)

Die folgenden Zutaten empfehle ich, erst kurz vor Ende der Knetzeit hinzuzufügen wegen der Einfärbung des Teigs:

  • 150 g Rosinen (über Nacht in Rum oder Apfelsaft eingeweicht)
  • 150 g Walnüsse grob gebrochen

Hinzu kommen reichlich warme Butter zum Bestreichen und Puderzucker zum Bestreuen.

Wünsche euch gutes Gelingen!

Christstollen Omas Rezept 2

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.