Lieblingsrezept: Glühweingelee

So ziemlich jedes Jahr koche ich vor Weihnachten ein paar Gläser Glühweingelee… für das Frühstück an den Weihnachtstagen…oder um noch schnell ein Geschenk für einen lieben Menschen herzustellen, der/die schon alles hat.

In diesem Jahr ist mir leider die erste Kochung misslungen, weil meine Ungeduld und der Glaube an die Kochanweiung auf dem Gelierzucker zu groß waren. Nun hab ich einen knappen Liter Glühweinsirup und ein paar Gläser Glühweingelee. Auch gut!

Glühweinsirup schmeckt superlecker über ein Eis, in einen Tee, oder wozu immer man sowas mag. Ich gestehe allerdings, in den Kaffee mag ich das Zeug nicht!

Die Basisidee zum Rezept stammt von Mestolo-DAS vegetarische Kochblog , ich habe nur eine kleine Änderung vorgenommen, weil es hier bei uns einfach das Beste aller Punschgewürze in ziemlich jedem Laden zu kaufen gibt, nämlich Kirchner’s Punschgewürz, von einem kleinen, einheimischen Gewürzhersteller. Ich liebe es, und auch meine Feuerzangenbowle wird nie ohne genau dieses Punschgewürz gemacht, eher gibt es gar keine Feuerzangenbowle. 😉

Nun zu dem sehr einfachen, aber auch seeeehr leckeren Rezept für Glühweingelee:

Zutaten:

1 kg Gelierzucker 1:1

1 Flasche guter Rotwein (0,7 l) – je besser der Rotwein, desto feiner das Gelee 🙂

1 Kirchners Punschgewürz – alternativ Zimtstangen, Sternanis, Gewürznelken…was man halt so mag

Zubereitung:

Rotwein mit Gewürzen eine gute Stunde durchziehen lassen, danach durch einen Kaffeefilter oder ein feines Sieb gießen.

In einem hohen Topf den Sud mit dem Zucker verrühren, aufkochen, und nicht nur 4 Minuten kochen lassen, das macht bei mir immer nur Sirup…. Ich habe es beim zweiten Versuch mit einem kühlen Tellerchen probiert. Die Gelierprobe gelang erst nach 12 (!) Minuten. Vielleicht mache ich ja was verkehrt, vielleicht hatte der gute Wein zu wenig Säure, aber egal. Will ja nicht Sterne-Köchin werden. 😉

Das Gelee noch heiß in ebenfalls heiß vorgespülte Gläser mit Schraubdeckel gießen, verschließen, und wenn man meint, die Gläser kurz auf den Kopf stellen. Meine Gläser schließen mit Plopp auch ohne diese Prozedur. Ich mag es nämlich nicht, wenn mein leckeres Fresschen beim Öffnen oben am Deckel klebt. 😛

Das war’s schon!

Wenn man mag, kann man die Gläser noch mit einem schönen Deckchen, einem weihnachtlichen Stück Stoff oder einfach einer weihnachtlichen Serviette und einem Bändchen dekorieren und fertig ist ein leckeres, kleines, mit Liebe zubereitetes, Geschenk oder Mitbringsel.

Glühweingelee

1 Kommentar

  1. Hehe, das hab ich heute auch gemacht – zwar etwas anders aber Dein Gelee schmeckt bestimmt auch super. 😀

    Herzliche Adventsgrüße aus dem Knusperstübchen
    Sarah

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.