Woher stammt die Idee für die Rechenhelfer?

Wer Maschenkreisel und Mäusemanufaktur schon länger kennt, weiß, dass aus meinem „früheren Leben“ eine Idee Eingang gefunden hat in meine Shops, die mir schon immer am Herzen lag, nämlich die kleinen Rechenhelfer.

Blick zurück in mein Lehrerinnen-Leben – die didaktischen Grundlagen sozusagen:

Ich habe, trotz meiner schwerpunktmäßigen Ausbildung zur Hauptschullehrerin, nach einigen Jahren in der Hauptschule aus schulorganisatorischen Gründen mich in die Grundschule einarbeiten müssen. Dort bin ich nach wenigen Jahren aus ebendiesen Gründen in der Eingangsstufe gelandet. Meine erste Erste hatte ich just in dem Jahr, in dem auch meine Tochter in die erste Klasse kam. Manchmal fiel mir etwas sarkastisch dazu nur ein „Tiefer kann ich nicht mehr fallen“, wenn in den ersten Wochen einer neuen ersten Klasse nicht mal 5 Minuten in der Pause übrig waren, um selbst mal auf den „Topf“ zu kommen, weil du dich durch 30 und mehr gleichzeitig teilen musstest. Aber irgendwie waren es auch schöne (wenn auch sehr anstrengende) Jahre. Die Zwerge zeigen dir gewöhnlich recht unverblümt, was ihnen gefällt, und was nicht. Feedback ist ja immer gut!

Rechenhelfer WZ

Basteln am ersten Elternabend in der Schule:

Am allerersten Elternabend jedenfalls war in meinen Klassen zum Ende hin immer eine lustige Bastelstunde angesagt, wenn die Mamis und Papis für ihre Kids eine „Rechenraupe“ basteln durften. Raupe deswegen, weil ja aus fertigen Teilen möglichst einfach und schnell etwas Zweckmäßiges entstehen sollte. Rechenwürfel auffädeln und eine Holzkugel als Kopf bemalen und bekleben, das schaffen alle. Jedes Rechenhelferlein sah am Ende etwas anders aus und gerade DAS war so schön dran. Zu Hause wurden die Helfer auf einen Namen getauft, und ab dann konnten sie auch direkt angesprochen werden. Sie konnten auch persönlich mal  gelobt oder ausgeschimpft werden von den Kindern, je nach dem, wie das Rechnen vorwärts ging. Ich konnte so auch mal Grüße an den Rechenhelfer in Auftrag geben, er möge sich etwas mehr anstrengen, wenn die Fehlerquote zu hoch ausgefallen war. Das nahm schwachen Kindern den Druck und erhielt leichter die Freude am Lernen, auch wenn’s mal schwer fiel.  😉

Einsatzmöglichkeiten für Rechenhelfer:

Mit dieser Rechenhilfe wurde dann teilweise bis fast zum Ende der ersten Klasse gerechnet. Manches Kind brauchte die Unterstützung eben länger, andere Kinder hatten den Dreh schneller raus und beherrschten die Zahlen bald im Kopf. Zum Zehnerübergang kam dann oft nochmal eine Runde die Rechenhilfe zum Hilfseinsatz. Jedes Kind so, wie für das Kind am besten. Die Raupen selbst überlebten bei manchen Kindern aber durchaus als Begleiter oder schöne Erinnerung mehrere Jahre.

Beim Schreibenlernen des Grundwortschatzes diente die Rechenhilfe wiederum oft dazu, Aufgaben zu erledigen, die reinen Übungszwecken dienten. In der Art „Schreibe 5 mal das Wort Mutter“ wird für jedes geschriebene Wort eine Perle weitergeschoben, bis die Aufgabe erfüllt war. Das Kind sieht dabei sehr schön, was es bereits geschafft hat.

Auf jeden Fall waren die Teile eine brauchbare Hilfe in der ersten Klasse und wurden von den meisten Kindern auch sehr gerne dazu eingesetzt.

„Für den Schulanfang ist eine Rechenmaus ein treuer Begleiter beim Erfassen des Zahlenraums bis 20. Die 20 speichelfesten 10 mm Holzperlen sind in Fünfergruppen angeordnet zum schnelleren Erfassen der Mengen mit den Augen (Kraft der Fünf)“ So liest sich das heute in der Artikelbeschreibung meiner Shops und entspringt meiner eigenen Arbeit mit Kindern, wenn das danach auch öfters kopiert wurde. Sind halt gut, der Text und die Dingens….! 😉

Rechenhelfer Collage WZ

Spielzeug oder kein Spielzeug – die Spielzeugverordnung

Als ich mit dem Häkeln von Mäuse angefangen hatte, war irgendwann klar, dass ich auch Mäuse mit einer Rechenkette machen wollte. Dafür jedoch ist in Europa das Fertigen nach den Normen für Spielzeug (EN71) notwendig, sowie eine Erklärung des Herstellers, dass die Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG eingehalten wurde und dann darf sich der Hersteller/die Herstellerin ein Label mit einem (natürlich auch genau vorgeschriebenen) CE-Zeichen dran machen. Rechenhelfer wie meine (mit einem „Spielzeug“ vorne dran) fallen nach den Vorgaben unter die Spielzeugverordnung. Ebenso, wie Kuschelkissen, Tierchenlesezeichen, Schlüsselanhänger, Kindertaschen in Tierform und viele andere Dinge darunter fallen. Die Vorgabe lautet: Alles, was von Kindern zum Spielen benutzt werden kann, fällt unter die Spielzeugverordnung und muss nach den Vorgaben sicher gestaltet werden. Punkt.

Dieser (oftmals auch) tröstende Spieleffekt bei meinen Rechenhelfern ist ja von mir gewollt!

Das passende Material:

Dafür müssen Schadstoffwerte des Material abgeprüft werden durch Labore oder es darf nur Material verwendet werden, welches bereits auf diese Grenzwerte hin überprüft worden ist, bzw unter Einhaltung hergestellt wird. Der Material-Hersteller muss das Zertifikat dazu liefern können. Da ich gerne Unikate und nur Kleinstserien herstelle, also gerne mal wechsle, war es für mich nur möglich, auf bereits geprüftes Material zurückzugreifen. Schnüre und Holzperlen kaufe ich also selbst bereits mit einem CE und habe dazu von den Herstellern bzw. den Lieferanten die schriftliche Erklärung, dass das für Spielzeug tauglich und zugelassen ist.

Am schwierigsten war es für mich, passende Wolle zu finden, deren Herstellung und deren Einfärbung den strengen Schadstoffkriterien entspricht. So kam ich zu der in meinen Shops verwendeten Wolle mit dem weltweit derzeit hochwertigsten und ethischen Textilsiegel GOTS, und zu meinen Lieferanten. Diese können belegen (das wird jährlich geprüft, ansonsten würde das Siegel wieder entzogen werden), dass ihre Wolle sogar noch unter den Grenzwerten liegt, die GOTS vorschreibt, bzw. praktisch frei ist von schädlichen Schwermetallen, die bei industrieller Färbung anderswo oft anfallen. Somit ist das Garn geeignet zur Herstellung von Spielzeug.

Auch die Füllung meiner Rechenhelfer ist ein feines Merinowollvlies mit GOTS-Siegel.

Weitere Tests für die Sicherheit:

Außer den chemischen Tests müssen fertige Teile dann auch Haltbarkeitstests und Brandtests unterzogen werden. Damit wird sichergestellt, dass nichts abgehen kann bis zu einem gewissen „Gewalteinsatz“ beim Spielen. Dass die Teile nicht mit Stichflamme lichterloh zu brennen beginnen, wenn sie mit Kerze oder Feuerzeug in Berührung kommen. Auch dass keine Kleinteile dran angebracht sind, die sich ablösen und verschluckt werden könnten. Selbst die Warnhinweise in den Artikelbeschreibungen der Shops müssen vorhanden sein und den Vorgaben entsprechen, ansonsten besteht Abmahngefahr. Hilfreich war für diese ganze Arbeit der kleine Verein „Wir  machen Spielzeug e.V.“.

Deswegen sind die Formen meiner Tierchen für die Rechenketten etwas vereinfacht und alles, was dran ist, ist aufgestickt oder so aufgenäht, dass eher das ganze Teil deformiert werden würde, bevor etwas abgehen könnte.

Das war ein Mordsaufwand, hat endlos viele Stunden Internet-/Material-/Herstellerrecherche, Mails ohne Ende wegen Anfragen und und und gekostet, bis ich nach diesen Kriterien (wieder) fertigen konnte, und  eine Rechenhelfer nun ein CE tragen dürfen. Nicht zu vergessen, musste natürlich auch alles dokumentiert werden. Dabei habe ich am Ende nur das Garn gewechselt, weil der Hersteller des zuerst benutzten Garns die Anfragen nach den Schadstoffen nicht bzw nicht ausreichend beantworten konnte. Normale Handstrickgarne werden nach optischem Ergebnis eingefärbt. Womit? Das interessiert niemanden, wie es scheint!

Viel Bürokratie:

Damit mir der bürokratische Aufwand nicht ausgeht, muss auch jedes einzelne Teil eine Seriennummer tragen und ich muss rückverfolgbar darüber Buch führen, wohin dieses Teil gegangen ist.

Ja, und nun hat mein jetziger supertoller Wolldealer gerade drei neue Wahnsinns-Farben auf den Markt gebracht, und mit dabei ist auch ein sehnsüchtig gewünschtes wunderschönes Sonnengelb. Somit werde ich die Rechenhelferlein nicht mehr nur als Maus, Eule, Glückskäfer und Monsterchen anbieten können, sondern auch ein flottes Bienchen entwickeln, sobald das Garn bei mir eingegangen ist.

Schaut mal diese tollen, neuen Farben an!

Rosy Green Wool

Ich hoffe, ich konnte euch auf diesem etwas langen Weg auch ein klein wenig erklären, warum die Rechenhelfer eben kosten, was sie kosten. Und das sind sie allemal wert, wenn ihr ein einziges Mal einen Zwerg dabei erlebt habt, der Zwiesprache hält mit seinem Helferlein, ob nun DAS oder DAS das richtige Ergebnis wäre bei der Rechenaufgabe. Unbezahlbar! 🙂

Die Rechenhelfer haben sich alle in diesem Klassenzimmer versammelt, und warten darauf, zu ihrem Einsatz abgeholt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.