Winterfreuden ein wenig anders: Citrus limon

Winterfreuden sind für mich eher weniger Schnee und Eis (auch, wenn ich es gerne in der Natur ansehe), weil ich sowieso von etwa November bis Mai am Frösteln bin…. Ich glaube, ich bin einfach im falschen Breitengrad zur Welt gekommen. 😉

Winterfreuden beschert mir aber seit Jahren immer wieder mein Citrus limon, wahrscheinlich ein Citrus limon lunario, denn die großen, länglichen Früchte mit dem Anhängselchen und die Tatsache, dass jede einzelne Düngergabe sofort einen intensiv und köstlich duftenden Blütenschub erzeugt (aber auch riesige Lappen von Blättern), sprechen dafür. Lunario steht dafür, in jeder Mondphase blühen zu können.

Zitrone P1030360

Die Pflanze habe ich vor etwa 10 Jahren im Baumarkt als Zitrusbäumchen erworben. Im zweiten Winter war wohl der Standort zu kühl oder die Gießwassermengen zu groß, auf jeden Fall ging das Bäumchen vermeintlich ein. Ich hatte damals die Pflanze kurzerhand mit der Rosenschere komplett gekappt, weil ich fürchtete, die Wolllauskolonien, gegen die keine Mittel wirkte, würden meine anderen Pflanzen auch noch befallen. Nur der Wurzelballen mit wenigen Zentimetern Stamm war am Ende noch vorhanden. Zwischenzeitlich hatte ich mehrere Zitronen- und Orangenkerne außen herum gesteckt, und diese schon ausgetrieben. Irgendwann im Frühsommer kam auch in der Mitte, aus dem letzten Stämmchenzentimeter, ein neuer Austrieb. Das war auch gut so, denn junge Zitronenpflanzen entwickeln teilweise ekelhaft lange Dornen anstelle von manchen Blättern. Bei älteren Pflanzen nimmt diese aggressive Eigenschaft deutlich ab. Von den jungen Trieben hat keiner das Umpflanzen dauerhaft überlebt, aber der Neuaustrieb des ehemaligen Stämmchens, das war die Basis meiner heutigen Pflanze. Und die blieb zum Glück praktisch dornenfrei, vermutlich wegen der alten Basis.

Im Sommer wohnt meine Zitrone (ächz…die ist schon so schwer) draußen auf meiner Dachterrasse an einem sonnigen Platz, überwintern darf sie in meinem Schlafzimmer, ganz in der Nähe ihres Sommerstandorts, nur eben hinter der Scheibe. Dort bekommt sie über den Tag 16 Grad, bei Sonnenschein auch mal mehr, nachts muss sie es mit mehr Wärme aushalten, weil ich sonst nicht schlafen kann. 😉

Ich habe viel im Netz über die Pflege geforscht, und heraus bekommen, dass man Zitronen durchaus auch wärmer überwintern kann, man muss dann einfach nur ein wenig mehr (nicht öfter) gießen. Je höherer die Temperatur und Helligkeit, desto mehr (abgestandenes, zimmerwarmes) Wasser. Gegossen wird hier alle fünf bis sieben Tage mal, dann aber wurzelballendurchdringend. Außerdem überwintert mein Citrus über(!) einem sehr großen, stets gefüllten Topfuntersetzer mit Wasser. Über heißt, auf Abstandshaltern aus Ton für große Töpfe für Terrassen ruht ein ganz normal passender Untersetzer, auf dem der Topf steht, drunter wird mit Wasser zum Verdunsten aufgefüllt. Optimal ist die Verdunstungsfläche etwa so groß, wie die Pflanze in der Breite ausladend ist. Nasse Füße mögen Zitronenpflanzen ganz und gar nicht, aber hohe Luftfeuchtigkeit schon. Da ich nicht sprühen mag, weil der Sprühnebel mit unserem Wasser überall Kalkrückstände hinterlässt, haben wir beide uns eben so arrangiert. Das scheint zu klappen.

Hier zeige ich euch, warum ich mich an meiner Citruspflanze so erfreue:

Zitrone doppel

Ihr Blütenflor duftet so betörend, dass ich mir immer wieder ein Näschen voll abhole, während der Blühtage.Ihr Früchte brauchen bis zu einem Jahr, bis sie gelb und damit reif sind.

Zitrone P1070214

Im Moment hängen fünf etwa faustgroße Zitronen an der Pflanze. Das kann das selbstgebaute Bambusgestänge fast nicht mehr tragen. Die vorige Ernte waren sogar acht Früchte, aber 2013 war der Sommer schon etwas speziell.

Zitrone P1070224 korr

Was ich mit der Ernte mache?

Zitronenkuchen (mein Browser hat letzthin bei einem Absturz das vegane Rezept-Tab für gefressen), Spaghetti mit Zitronensauce, Lemoncurd (suche noch nach einem leckeren, veganen Rezept, das nicht aussieht wie Zitronengelee)….

Direkt an der Pflanze bleiben die Früchte ohne jegliches Zutun frisch. Ich muss also nicht alle auf einmal ernten und kann mich locker noch einige Monate an diesem Anblick erfreuen, wenn ich morgens die Augen öffne.

Solltet ihr Ideen oder gar (vegane) Rezepte-Links haben, das freut mich immer. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.